• Shey

Fische erlösen?!

Leider kann der Zeitpunkt kommen, dass ein Fisch unwideruflich erkrankt und sein Leben zu einem Leidensweg wird. Da stellt man sich die Frage, wie man dieses Leid beenden kann.

In diesem Beitrag werde ich einige Methoden nennen und diskutieren. Lest den Beitrag bitte bis zum Ende und entscheidet dann, was zu tun ist.

Bevor ihr euch entscheidet einen Fisch zu erlösen, sollte man sich ein mal die gesetzliche Sachlage ansehen. Laut Tierschutzgesetz darf einem Tier ohne triftigen Grund kein Schmerz, Leid oder Schaden zugefügt werden. In Artikel 11 des Europäischen Übereinkommen zum Schutz von Heimtieren steht folgendes: “Nur ein Tierarzt oder eine andere sachkundige Person darf ein Heimtier töten, außer in einem Notfall, wenn ein Tier von seinen Leiden erlöst werden muß und die Hilfe eines Tierarztes oder einer anderen sachkundigen Person nicht umgehend erlangt werden kann, oder in einem anderen in den innerstaatlichen Rechtsvorschriften vorgesehenen Notfall. Das Töten muß mit einem in Anbetracht der Umstände möglichst geringen Maß an physischen und psychischen Leiden erfolgen. Die gewählte Methode muß außer in einem Notfall: a entweder zu sofortiger Bewußtlosigkeit und zum Tod führen oder b mit einer tiefen allgemeinen Betäubung beginnen, gefolgt von einer Maßnahme, die sicher zum Tod führt. Die für das Töten verantwortliche Person muß sich vergewissern, daß das Tier tot ist, bevor der Tierkörper beseitigt wird. 2 Folgende Tötungsmethoden sind zu verbieten: a Ertränken und andere Methoden des Erstickens, wenn sie nicht die in Absatz 1 Buchstabe b geforderte Wirkung haben; b die Verwendung von Gift oder Medikamenten, bei denen Dosierung und Anwendung im Hinblick auf die in Absatz 1 genannte Wirkung nicht kontrollierbar sind; c das Töten durch elektrischen Strom, es sei denn, daß vorher eine sofortige Bewußtlosigkeit herbeigeführt wird.”


Das heißt, dass der Tierhalter seinen Kampffisch/Zierfisch im Notfall auch erlösen darf, wenn sichergestellt wird, dass der sofortige Tod eintritt. Es gibt einige Methoden, bei denen das der Fall wäre.


Doch bevor ich euch diese nenne, möchte ich kurz auf zwei Methoden eingehen, die oft im Internet zu finden sind und die ich NICHT empfehlen kann.


Salz-Eiswasser Sehr oft liest man von einer sogenannten Salz-Eiswasser-Methode. Dabei wird Salz in Wasser aufgelöst und eingefroren. Der Sinn des Salzes dabei ist, den Gefrierpunkt herabzusenken und somit eine noch niedrigere Temperatur zu erreichen. Diese Methode bringt aber viele Probleme mit sich: Wartet man zu lange, ist es zu Eis geworden, wartet man nicht lange genug, ist es nicht kalt genug, ist man irgendwo dazwischen gibt es Eissklumpen und am Ende ist es möglich, dass der Fisch nur betäubt wird aber nicht stirbt. Wollt ihr euren Fisch aus Versehen lebendig entsorgen? Ich denke nicht. BITTE NICHT MACHEN!


Nelkenöl Eine noch weiter verbreitete Methode ist das Töten mit Nelkenöl. Sie wird komischerweise sehr oft empfohlen, vermutlich weil es für den Halter angenehmer durchzuführen ist. Dabei wird das Öl ins Wasser gegeben und der Fisch schläft scheinbar dabei ein. Allerdings ist das nur die halbe Wahrheit. Das Nelkenöl legt sich wie eine zweite Haut auf die Kiemen, sodass die Atmung nicht mehr möglich ist. Die Fische ersticken! Bei Labyrinthfischen ist diese Methode doppelt qualvoll, da diese ja athmosphärische Luft atmen können und nun verzweifelt versuchen die fehlende Luft durch Japsen an der Oberfläche einzuholen. Daher darf diese Methode NIEMALS bei Labyrinthfischen angewandt werden. Ich lehne sie allerdings bei allen Fischen kategorisch ab!


Kommen wir nun zu den drei Methoden, die schnell und ohne Qualen vonstatten gehen:


Kopf ab/Kiemenschnitt Diese Methode ist die, die im Tierschutzgesetz vorgesehen ist. Bei großen Fischen ist sie allerdings leichter anzuwenden, als bei kleinen, sodass man bei kleinen Zierfischen keinen Kiemenschnitt machen würde, sondern schlicht den Kopf abtrennt. Diese Methode ist richtig ausgeführt schnell und absolut schmerzlos. Die Tiere sind sofort tot. Allerdings muss der Ausführende dabei “zusehen”. Daher kommt sie für viele Menschen nicht in Frage, weil sie es einfach schwer über’s Herz bringen.


Zerquetschen Das klingt natürlich erst mal furchtbar, aber es ist schnell und für den “zusehenden” weniger grauenhaft. Man lege dafür einen Streifen Frischhaltefolie auf eine Ablage. Darauf legt man ein feuchtes Tuch Küchenrolle. Daneben sollte bereits ein Nudelholz oder ein schweres Buch liegen. Man legt den Fisch dann in die Küchenrolle und rollt ihn schnell ein. Die Folie verhindert, dass Flüssigkeiten austreten. Man sollte hier schnell handeln. Ist der Fisch eingerollt, nimmt man sofort die Nudelrolle/das Buch und haut einmal kräftig auf das Fischpaket. Man sollte sich die Sauerei natürlich nicht ansehen aber glaubt mir, ihr seht sofort, dass der Fisch zermatscht und tot ist. Man kann das ganze dann entsorgen, ohne es sehen zu müssen.


KOIMED Sleep Dies ist die wohl angenehmste Variante für den Menschen. KoiMed Sleep ist ein Medikament zur Betäubung und Einschläferung von Fischen. Es wird einfach ins Wasser gegeben und wirkt bei doppelter Dosierung tödlich. Die Anwendungsanleitung und einen Shop zum Bestellen findet man hier: https://koimed.de/index.php?index=3&lng=de&menuid=66 Kein schönes Thema, aber das gehört leider dazu. Die Alternative ist zum Arzt fahren aber ich kann aus Erfahrung sagen, dass Ärzte ganz schön doof gucken, wenn man da mit einem kleinen Zierfisch ankommt. Davon abgesehen, sind Praxen nicht immer erreichbar und daher kann eine dieser Methoden helfen unnötiges Leid zu vermeiden.

254 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen